Fell und noch mehr Fell

Barney

Nach meinem Lou war mir klar es kommt kein Rüde mehr ins Haus, es soll kein Hütehund sein und sowieso kein "Second Hand" Hund...

Barney sah das anders- und ich bin mir mittlerweile sicher, dass es kein Zufall war.

Ich kenne Barney schon seit der Welpenstunde und eigenltich hatte er bei einer netten Familie sein Zuhause. Leider passte die Aufgabe Therapiehund (die er hätte bewältigen sollen) sogar nicht zu meinem aufgeregten Huhn. Die Familie wurde wie auch er immer unsicherer und es klappte in dieser Konstellation nicht. So kam es, dass Barney im Frühjahr eingezogen ist. Er hat einige Themen an denen wir noch viel arbeiten müssen aber mittlerweile ist er ein prima Begleiter der immer souveräner wird. Ich bin gespannt was die Zeit bringt. und freue mich jeden (naja fast jeden ;) )Tag über ihn- schön dass du da bist!

 

 

In Erinnerung

 

Lou - der kleine "Borderline Collie"

Lou kam mit einer schwierigen Vorgeschichte zu mir und musste psychisch und physisch einige "Päckchen" tragen. Leider quälten ihn immer wieder epileptische Anfälle. Im Frühjahr 2017 musste ich ihn mit sieben Jahren viel zu früh gehen lassen.

Er war trotz seiner Ecken und Kanten ein großartiger Hund der mich eine komplett andere Sicht auf die Hundeerziehung lehrte. "Herkömmliches" Training war bei ihm nicht denkbar.

Mein lieber Louise ich hoffe du kannst nun endlich wieder deine Schäfchen hüten und zum Abkühlen ein Bad im Bergsee nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

Anka

2012 musste ich meine Hündin von Ihrer Krankheit erlösen und mich schweren Herzens von Ihr trennen.

Trotzdem ist sie aber auch heute noch ein Bestandteil von mir. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht in irgendeiner Form an sie denke.

Sie war mein bester Freund, Lehrer und Ursprung meiner heutigen Laufbahn als Hundetrainerin.

.