Wie ich zur Hundeschule kam

Als ich, vor 15 Jahren meine Hündin “adoptierte”, kam ich wie die Jungfrau zum Kind; oder zum Border Collie.

Ich wusste "Nichts". Relativ schnell musste ich aber erkennen, dass "Nichts" nun wirklich keine Grundlage war, um einen Hund zu erziehen. Erschwerend kam hinzu, dass dieser Hund unter massiven Angstzuständen litt. In etlichen Trainingseinheiten lernte ich das unbekannte Wesen Hund wirklich wahrzunehmen und zu verstehen. Die einst zweifelhafte Verbindung zwischen meiner Hündin und mir wuchs zu einem unfassbar starken Band und wir verstanden und vertrauten uns blind. Bald erkannte ich, dass ich mit meinem Handwerkszeug, nämlich dem Verständnis für das Tier, weit mehr bewegen konnte als erhofft und so begann ich im Sommer 2004 dann meine Ausbildung zur Hundetrainerin. 

Jede freie Stunde verbrachte ich auf Hundeplätzen und lernte von und mit den strengsten Lehrern. Unsere Hunde! Mit den Jahren konnte ich mir ein großes Wissen über das Sozialverhalten des Hundes, über Kynologie, über das Lernverhalten und natürlich über die Trainingsmaßnahmen beim Hund aneignen. Ich leitete Kurse vom Welpen bis zum Begleithund.

Im Sommer 2009 kam Border Collie Nummer 2 in unser kleines Rudel. Ein Hund, der bereits mit einem dreiviertel Jahr mehrere Beisitzer hatte, in den kleinsten Stresssituationen anfing um sich zu beißen, sozial inkompetent war und sich mit seiner hyperaktiven Art immer selbst im Weg stand. Heute ist er mein treuer "Weggefährte der etwas anderen Art" und ich freue mich jeden Tag mit ihm und über ihn.

Er war maßgeblich daran beteiligt, dass sich mein Blickwinkel auf das Thema Hundeerziehung deutlich vergrößerte.

Es gibt nie "DIE" Lösung. Jeder Hund ist ein Individuum und entscheidet somit auch in jeder Sekunde individuell. Um effektiv trainieren zu können, muss der Trainer in der Lage sein, auf jede Situation flexibel und angepasst reagieren zu können! Meine Intention ist es, mit den mir gegebenen Fähigkeiten und Kenntnissen, ein Sprachrohr zu sein, sodass für die Kommunikation zwischen Hund und Mensch eine gesunde Basis geschaffen wird.

Wenn der Mensch erkennt, warum der Hund reagiert wie er reagiert, kann beiden in gezielten Trainingseinheiten geholfen werden, denn Hunde machen nichts aus Trotz. Jegliches Verhalten ist erlernt!

Und genau an diesem Punkt setze ich im Training mit Ihrem Hund an. Erwünschtes Verhalten wird gewaltfrei und artgerecht erlernt - unerwünschtes Verhalten abtrainiert.